Ausflug

Wenn man selbst Ferien hat, sollte man diese genießen. Etwas tun, das man gern macht, Zeit mit Menschen verbringen, die einem wichtig sind. Bei mir hat dies heute dazu geführt, dass ich in einer fremden Schule war. Ich habe eine gute Freundin von mir besucht, die noch Schule hat, und da sie einen Ausflug mit ihren Schülern machen wollte, hat sie mich eingeladen früher als geplant zu ihr zu fahren und mitzukommen. Anfangs war ich mir nicht sicher, was ich davon halten soll, gerade weil es sich um den Ausklang eines Projektes handelte. Aber ihre Argumente waren überzeugend – und es wurde gepicknickt, ich meine, Leute, mal ehrlich: Da gab es ganz viel zu essen.😉

 

Ich traf sie also in ihrer Schule in einem eher heruntergekommen Teil einer Großstadt und war schon beim Betreten des Gebäudes überrascht. Die Stimmung hier war trotz kommender Ferien nicht gelöst, und die tiefen Decken, dicken Pfosten und roten Mauern hinterlie0en in mir das Gefühl der Bedrückung.

Da sie noch etwas mit einem Kollegen zu klären hatte, wartete ich in der Pausenhalle auf sie, die mir sehr unstrukturiert vorkam. Sitzgelegenheiten, halbhohe Mauern, fünf Stufen, ein langer Weg für Rollstuhlfahrer. Pflanzen auf Sockeln, Schaukästen mit Informationen, Kunstwerke der Kinder.

Eine Gruppe, ich schätze Siebener, die am Vertretungsplan stehen und gegen die Glasscheibe hauen. Ein paar Mädchen mit pinken Schulranzen, mir gegenüber sitzend und auf Türkisch diskutierend. Weiter hinten zwei Schüler, deren Sprache ich nicht identifizieren kann. Ein paar sehr coole Jungs, die sich mit lässigem Handschlag verabschieden. Noch mehr Schüler, die aus den Klassen strömen, als der Gong ertönt. Ich lächle, denn ihre gute Laune ist ansteckend. Drei Lehrerinnen, die sich einen Platz suchen, Unterrichtsmaterial besprechen. Ein Lehrer und eine Lehrerin, die gemeinsam in den Feierabend starten. Eine Kollegin, die einer anderen nachläuft. Schule.

Dann ist meine Freundin wieder da, sie hat ihre Schüler sich auf dem Schulhof zusammenfinden lassen, wir gehen sie abholen. In der Nähe der gegenüberliegenden Grundschule ist ein Abenteuerspielplatz, zu dem wir gehen. Die Kinder sind ausgelassen, sie haben alle die Klasse geschafft, erzählen sie. Und von der Pause, in der die Mädchen sich alle zusammengesetzt haben und über die Liebe sprachen. Özlem ist in drei Jungs verliebt, berichtet sie, und Dora in zweieinhalb. Aber in wen Fania verliebt ist, dürfen die anderen nicht sagen, auf gar keinen Fall! Das ist nämlich geheim…

Wir picknicken, es ist interessant, was die Schüler zusammengetragen haben. Brötchen mit Wurst, Käse, Gebäck mit Lauch, Zimtschnecken, Muffins. Knabberkram und Süßigkeiten, um ganze Horden satt zu bekommen. Und nach dem ersten Essen beschließen die Kinder dann toben zu gehen, Rutsche, Seilbahn, Klettergerüst. An den Schaukeln gibt es kurz Ärger, weil die Mädels sich nicht einigen können, wie lange jeder schaukeln darf, dann ist Leons Schlüssel weg, den er mit einem Band um den Halt trug, und alle müssen ihn suchen gehen.

Am Ende packen wir zusammen und sehen den Schülern nach, wie sie in alle Richtungen verschwinden. Für so einen gelungenen Ausflug müssen wir uns belohnen, beschließen wir, und gehen ins Einkaufszentrum. Während ich ein schönes Kleid finde, verliebt sie sich in einen Bikini, den sie sich auch gleich holt. Schließlich hat sie ab Freitag Ferien, nicht wahr?

Über Frau Falke

Eine Junglehrerin bloggt über ihren Schulalltag in Klassenräumen und Lehrerzimmern, die Eskapaden der Schülerschaft und die Erlebnisse mit dem einen oder anderen Kollegen.
Dieser Beitrag wurde unter Einfach nur schön abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Ausflug

  1. frl_wunder schreibt:

    menno, will auch, will auch – Ferien, Einkaufen… Und überhaupt, wieso gehen unsere Lehrer niiiie mit uns picknicken?!?😀

    Wie alt sind die Schüler vom Ausflug?

  2. Stephan schreibt:

    Einmal Lehrer, immer Lehrer! Ich hoffe die Shoppingtour war erfolgreich😉

  3. nadineswelt schreibt:

    Das mit dem Essen ist ein Grund, den ich 100-prozentig nachvollziehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s