Bedingungslose Unterwerfung

Englischunterricht in der b, die Schüler sind lieb und sitzen leise auf ihren Plätzen, haben ihre Materialien herausgeholt und sehen mich mit erwartungsvollen Augen an. Für diesen Zustand sind auch nur ungefähr zehn Minuten meiner wertvollen, zudem schon längst eingeplanten Unterrichtszeit draufgegangen.

Jonas meldet sich. „Frau Falke, können wir nicht „the wave“ lesen?“

Ich sehe ihn erstaunt an, sicher, ich habe ihnen letzte Stunde gesagt, sie könnten Vorschläge machen, was wir im Englischunterricht lesen werden, aber dass sie tatsächlich etwas vorschlagen würden, damit habe ich irgendwie nicht gerechnet.
„Nun, sicher ist das eine Überlegung wert,“ sage ich ein wenig verwirrt. „aber wie kommst du denn jetzt gerade auf das Buch?“

„Wir alle wollen es lesen.“ erklärt mir Janine,  aber irgendwas an ihrem Grinsen sagt mir, dass da noch was kommt.

„Und mit der achten Klasse meines Bruders haben Sie es  doch auch gelesen.“ setzt Collin hinzu.

Jonas grinst ebenfalls, rückt auf seinem Stuhl nach vorne und fixiert mich. „Dann müssten Sie natürlich das Gleiche mit uns machen, wie mit der anderen Klasse damals auch, ja? Nur weiß ich nicht, ob wir es nicht ausnutzen werden.“

Ich sehe ihn an, sein eindeutiges Grinsen sagt eigentlich schon alles, doch ich werfe einen Blick in die Klasse und das ist dann der Moment, in dem der Groschen bei mir fällt. „Oh, das. Nein. Nein, Leute, das ist nicht lustig, ich habe einmal aus Versehen und überhaupt…“

Die Schüler lachen und ich verfluche meinen damaligen Fehler, der mir seitdem nachhängt und der Grund dafür ist, warum „the wave“ gaaaaanz weit hinten in meinem Schrank steht.

 

Als ich damals nämlich einem Schüler verdeutlichen wollte, wie wahnsinnig gefährlich absolute Disziplin doch war, entstand das folgende Gespräch.

Frau Falke: Überleg dir doch mal was das für dich heißen würde, Lars. Absolute Disziplin, uneingeschränkte Ergebenheit. Wenn du von mir verlangen kannst, was du willst, und ich mache es diskussionslos, egal wie sehr es mir auch widerstreben mag.

 Lars: Wenn ich Ihnen befehle aufzustehen…

Frau Falke: …stehe ich auf ohne darüber nachzudenken.

Ich erhob mich von meinem Stuhl, Lars sah mich an und warf seinen Kumpels einen vielsagenden Blick zu.

 Lars: Sie müssen alles tun, was ich will, oder?

 

Es gibt also einen Grund dafür, dass ich „the wave“ nicht mehr lesen möchte, obwohl ich das Buch sehr gern leiden kann.

Weil ich jedes Mal damit aufgezogen werde, dass ich alles machen würde, was meine Schüler mir befehlen. Absolute Disziplin ist aber leider nichts für mich und zu uneingeschränkter Ergebenheit hat mich auch noch kein Schüler gebracht. Zum Glück.

Nur die Diskussion, die kriege ich jedes Jahr zu hören, immer und immer wieder, obwohl ich es mittlerweile doch wirklich besser weiß.

 

Es grüßt ganz lieb
Frau Falke

P.S.: Ich habe mein Problem vorhin in gepflegter Runde im Lehrmittelraum angesprochen, jedoch leider nicht die Antworten bekommen, die ich mir erhofft hatte. Vielmehr bin ich jetzt um das Wissen von tausend Dingen reicher, die meine Kollegen mir gern befehlen würden. Auch nett.

P.P.S.: Nein, Frl. Rot, ich übernehme nicht die nächsten Korrekturen. 😉
Und nein, Muffin, Theni und Krümelcupcake. Macht eure Hausaufgaben selbst. 😛

Advertisements

Über Frau Falke

Eine Junglehrerin bloggt über ihren Schulalltag in Klassenräumen und Lehrerzimmern, die Eskapaden der Schülerschaft und die Erlebnisse mit dem einen oder anderen Kollegen.
Dieser Beitrag wurde unter Das sollte klar sein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu Bedingungslose Unterwerfung

  1. Wolfy schreibt:

    Ich werf mich weg! xD
    Aber Greifvogeldame! Du weigerst dich das zu machen, was der Herr möchte? Dir ist schon klar, dass das bei den echten Fetischisten extrem anregend ist, wenn das Haustier sich weigert? Tsstss ;D

    War auch etwas unglücklich. Die Welle ist zwar ewig her – aber war da nicht der Lehrer der „Führer“? 😉 Hättest du das Spiel einfach umgedreht:
    „Nein – nicht ICH mache bedingungslos was du willst, sondern du machst das, was ich will! Wenn ich sage, dass du jetzt gefälligst [beliebige Hausaufgabe hier] machen sollst, dann machst du das voller Freunde und Begeisterung. Und die anderen auch.“
    Zur Not auch gerne ohne Artikel und mit „ich schwör“, damit sie es besser verstehen xP

    • Frau Falke schreibt:

      Greifvögel sind schlechte Haustiere, hat dir das niemand gesagt? 😉

      Was das Buch angeht, hast du Recht, jedoch ging es damals darum, dass die Schüler nicht verstehen konnten, warum der Lehrer die Kontrolle verliert bzw. was es ihm gegeben hat, Befehle erteilen zu können, die bedingungslos erfüllt werden. Dies wollte ich mit meinem Handeln verdeutlichen.
      Das Spiel umdrehen… gute Idee. Muhaha!

  2. antagonistin schreibt:

    Machst Du es trotzdem? Es ist ein großartiges Buch und ein großartiger Film (der Original-Film, nicht dieses blöde Remake-Teil). Lass die SchülerInnen ihren Lacher haben – der Inhalt des Buches und die damit verbundene Botschaft sind es wert. 🙂

  3. ullli23 schreibt:

    Vielleicht solltest Du es gerade deshalb noch einmal lesen, weil im Buch der Lehrer den Schülern befiehlt… 😉

    • Frau Falke schreibt:

      Den Schülern war damals nicht klar, was es dem Lehrer gibt Befehle zu erteilen, die ohne Diskussion ausgeführt werden. Ich wollte es ihnen eigentlich vermitteln, aber so prima geklappt hat es ja nicht…

  4. Benni schreibt:

    Ich hätte da noch eine Hausarbeit zum Thema Datenbankstrukturen 😉

  5. frl_wunder schreibt:

    also ich weiß nicht, was Sie haben – „The Wave“ ist doch ein tolles Buch 😀
    Und ihr damaliges Experiment klingt echt interessant, ich werds bei uns mal vorschlagen. Meinen Englisch-Lehrer würd ich auch mal gern rumkommandieren 😀

    Und meine Hausaufgaben, die machen Sie aber, oder? 😉

  6. Theni schreibt:

    Ach Fälkchen… 😀
    (Da fällt mir ein, ich frage mich schon längers ob du nicht das selbe Englischbuch wie ich mit dem Lösungsheft dazu hast… *hust* ;D )

  7. Nobelix schreibt:

    Ein erschreckendes aber gleichzeitig faszinierendes Buch…würd mich freuen zu erfahren, wie die Schüler es aufnehmen / damit umgehen.

    Wobei…die ein oder andere Idee hätte ich da auch…. 😉

  8. sunshinemuffin schreibt:

    Keine Sorge, meine Hausaufgaben mache ich schon selber nicht^^
    Aber ich hätte da trotzdem ein paar nette Sachen… 😀 Aber irgendwie mach‘ ich das alles lieber selber, mist… :/
    Aber Die Welle ist echt ein gutes Buch 🙂

  9. Frl. Rot schreibt:

    Dabei habe ich doch noch gar nichts gesagt….
    Klausuren korrigieren. Pfff. Als ob mir da nicht etwas viel kreativeres einfallen würde, wenn …. 🙂

  10. nadineswelt schreibt:

    Also, ähm, ich würde ja Fenster putzen befehlen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s