Stein im Fluss

Frau Necker sitzt im Kollegium, betrachtet ihre Hände, die winzige Furchen zieren, und seufzt. Dann sieht sie auf, beobachtet den Teil des Tisches, an dem die Referendare und wir Junglehrer sitzen.
Frau Donke setzt sich zu der Kollegin, die beiden haben seit einigen Wochen ein recht gutes Verhältnis zueinander, und reicht ihr eine Tasse Tee.

 

„Was ist denn los, Birgit? Haben dir die Schüler die Laune verhagelt?“

„Die Schüler nicht, aber mein alter Englischlehrer.“

„Wie denn das?“

„Er meinte damals zu mir, wenn wir uns in zehn Jahren treffen würden, würde er mich hundertprozentig erkennen. Sowas wie mich gäb es nur einmal, da könne man nichts draufsetzen.“

„Klingt jetzt nicht besonders schlimm.“

„War es die ganze Zeit auch nicht. Nur gestern, da habe ich ihn getroffen.“

„Und er ist an mir vorbei gegangen ohne mich zu beachten. Er hat mich nicht wiedererkannt, nach all den Jahren.“

„Nun, es sind ja auch ein wenig mehr als die von ihm ersonnenen zehn Jahre, Birgit.“

„Ich weiß es ja. Nur frage ich mich, ob ich wirklich so alt geworden bin, ohne es zu bemerken.
Sicher, ich habe Falten bekommen, sogar das ein oder andere graue Haar, und mein Bindegewebe ist auch nicht mehr das einer Achtzehnjährigen. Aber was ist denn mit all dem anderen? Was ist denn übrig geblieben von meinen Träumen von damals?
Was habe ich mir in der Oberstufe ausgemalt wie meine Zukunft aussehen sollte! Wie toll sollte es werden, wie schön und glücklich!“

„Ich denke wir alle haben uns unsere Zukunft in der Schule noch anders vorgestellt. Das nennen man Erwachsenwerden.“

„Aber bedeutet Erwachsenwerden wirklich das, was ich mache? Dass man das Leben so dahinplätschern lässt, immer mehr von dem verliert, was einen ausgemacht hat, immer mehr von dem aufgeben, was einem wichtig war. Verstehst du, was ich meine? Ich habe das Gefühl all jenes zu vergessen, was mir Kanten verlieh, bis ich nur noch ein Stein bin, der so glatt geschliffen ist, dass das Wasser ohne Probleme über mich fließen kann.“

Margot Vogt, die sich bisher herausgehalten hatte, legte der Dreiundvierzigjährigen die Hand auf die Schulter, eine kaum wahrzunehmende Geste.
„Du, ganz ehrlich, mich würde heute auch niemand mehr erkennen, mit dem ich früher in der Schule war.“

„Nicht?“

„Ich hatte grüne Haare und ein Nasenpiercing.“

„Oh.“

„Vielleicht ist es doch ganz gut, dass wir erwachsen werden, was?“

„Zumindest ein bisschen, ja.“

 

Es grüßt ganz lieb
Frau Falke

 

 

About these ads

Über Frau Falke

Eine Junglehrerin bloggt über ihren Schulalltag in Klassenräumen und Lehrerzimmern, die Eskapaden der Schülerschaft und die Erlebnisse mit dem einen oder anderen Kollegen.
Dieser Beitrag wurde unter Aufgeschnappt, Die lieben Kollegen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Stein im Fluss

  1. Theni schreibt:

    Eine Lehrerin mit grünen Harren und Nasenpiercing währe mir direkt sympatisch… :D zumindest sympatischer als so ein 60jähriger, der noch aus 30m Entfernung nach Rauch riecht…

  2. ullli23 schreibt:

    Margot Vogt hat heute blaue Haare und zwei Nasenpiercings, richtig? ;)

  3. Nadine schreibt:

    Alle werden älter. Auch ich. Hab ich heute beim Blick in den Spiegel auch wieder festgestellt.

  4. Nele Abels schreibt:

    Ich mag grüne Haare und Nasenpiercings. Auch bei Kollegen. Aber ich arbeite ja auch im zweiten Bildungsweg. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s